Göttingen Allstars: Geschichte

Göttingen Allstars - Baseball in der BG74 e.V

Die Göttingen Allstars sind eine Abteilung der BG74 e.V Göttingen. Weitere Infos zum Hauptverein findet ihr unter http://www.bg74.net

2
DEZ 2004

Neustart 2004Nun sollten sich die Hoffnungen aus den letzten Jahren verwirklichen. Die I. Herren starteten mit einer stramm organisierten Mannschaft hoch motiviert in die Verbandsliga und erreichten erstmals das Finale um den Niedersachsenmeistertitel. Die gut besetzte II. Mannschaft unter der Leitung von P. Pospiech trat wieder in der Bezirksligamannschaft an und sicherte sich mit nur einer Niederlage den Meistertitel und damit den Aufstieg.

Auch der Nachwuchsbereich war mit der Jugend- und der Schülermannschaft gut besetzt und konnte erste Erfolge verbuchen.

Die Damen konnten in der Verbandsliga nach einigen Anlaufschwierigkeiten im guten Mittelfeld bestehen und besiegten in der Play-Off-Runde sogar die bis dahin ungeschlagenen Tabellenführerinnen aus Bremen.

9
SEP 2003

Minimalismus im folgenden Jahr erwischte die Allstars der Generationenwechsel vollends. Wegen der unsicheren Spielersituation entschlossen sich die Herren, nur den Spielbetrieb in der Verbandsliga aufrecht zu erhalten. Die Mannschaft hielt auch mit jüngeren Spielern das Leistungsniveau und konnte sich erst in den Play-Offs nicht mehr gegen die Gegner durchsetzen.

Auf der anderen Seite wurde mehr Augenmerk auf die Jugendarbeit gelegt, um für die kommenden Jahre qualifizierten Nachwuchs zu erhalten. Zum Saisonende zeichnete sich schon ab, dass im kommenden Jahr neben der Jugend- auch wieder eine Schülermannschaft ins Rennen gehen würde.

Die Damen integrierten die neuen Spielerinnen und sicherten den Klassenerhalt. Erst gegen Ende der Saison fand sich in J. Stone ein neuer Trainer, so dass die folgende Saison in besserem Licht grüßte.

17
NOV 2002

Strukturwandel im Jahr 2002. Durch die Teilnahme der beiden Herrenteams in der Regional-Liga und der Verbands-Liga im Jahr 2001 ließen sich nur sehr schwer Nachwuchsspieler im Spielbetrieb integrieren ohne den sportlichen Erfolg der Teams zu gefährden.

Der organisatorische Aufwand und die eingesetzten finanziellen Mittel für die zwei hochklassig agierenden Teams waren 2001 immens.

Und nachdem sich der Fortgang einiger erfahrener Spieler andeutete, wurde darum beschlossen, die Regionalligamannschaft abzumelden und 2002 mit den Herren nur in der Verbandsliga und der Bezirksliga anzutreten. Die Entscheidung erwies sich als richtig. Beide Mannschaften konnten wieder deutliche Erfolge verbuchen und der Nachwuchs wurde problemlos integriert.

Die Damen wurden trotz Weggang einiger Stammspielerinnen und ohne Trainer Vizemeister in der Verbandsliga. Auch hier kündigte sich ein Generationenwechsel durch den Zugang zahlreicher junger Spielerinnen an.

29
NOV 2001

2001. Die Damen holen sich erneut den Meistertitel. Auch in diesem Jahr konnten die Damen der Allstars sich den Meistertitel der NBSV-Verbandsliga Softball sichern. Damit qualifizierten sie sich für die Play-Offs zur Softball-Bundesliga. Hierbei belegte man dann allerdings nur den undankbaren 3. Platz, der nicht zum Aufstieg reichte.

Das Regionalligateam der Ersten Herren verstärkte sich mit internationalen neuen Spielern, so auch mit dem Finnen Kristian Sepännen. Die Saison verlief durchwachsen - man schloß mit Platz Sechs ab.

Die Spiele der Verbandsligamannschaft der Zweiten Herren waren genauso von Höhen wie von Tiefen geprägt. Obwohl sie es der Ersten Herrenmannschaft nicht gleich machen wollten belegten auch sie am Ende den sechsten Platz.

20
AUG 2000

Die Damen und Zweiten Herren holen jeweils den Meistertitel 2000. Erfolgreicher konnte die Millenniums-Saison für die Allstars gar nicht verlaufen: Die Damen konnten die Saison als Niedersachsen Meister im Softball mit nur 3 Niederlagen (bei 21 Wins) beenden. Die Zweiten Herren wiesen fast einen kompletten Kader Regionalliga erprobter Spieler vor. Neuzugänge wurden sehr gut integriert ("One team - one mission") und 6 von 10 Spielen der regulären Saison konnten mit Ten-run-rule oder sogar Mercy-rule gewonnen werden.

Als Meister der Landesliga 1 hatte sich das zweite Herrenteam für die anschließende Play-off Runde der beiden Landesligen Niedersachsens qualifiziert. Bis zum Ende blieb alles spannend und erst am letzten Spieltag entschied der Sieg gegen Falkenberg, dass man den Aufstieg in die Verbandsliga geschafft hatte.

Den Klassenerhalt sicherten sich die Ersten Herren mit 8:16 Siegen in der Regionalliga. Trotz Verstärkung durch drei Spieler aus Kassel bzw. Lüneburg und drei Mittelamerikanern konnte unter Coach Schulze nur der fünfte Platz erzielt werden.

Zusammen schafften es die beiden Herren Mannschaften bis ins Halbfinale des NBSV Pokals, wo man am Zweitligisten Bremen scheiterte.

Die Junioren Mannschaft konnte zwar ein Spiel gegen den Tabellenzweiten Hannover gewinnen, blieb aber mit nur insgesamt zwei Siegen (in 8 Spielen) am Tabellenende.

10
NOV 1999

1999 feierten wir 10-jähriges Bestehen in der BG 74 Göttingen. Die Party stieg allerdings erst im Herbst. Vor der Saison fand innerhalb der Herrenmannschaften zunächst aus den verschiedensten Gründen ein reger Austausch an Spielern statt. Nie zuvor hatte die Regionalligamannschaft so viele Spiele auszutragen (30) und noch nie zuvor verfügte die zweite Mannschaft über einen so starken Kader. Etwas orientierungslos ohne Trainer konnte die erste Herrenmannschaft mit dem dritten Platz und 14:16 Siegen mehr als zufrieden sein. Die Zweite Herren kämpfte hart, aber es konnte mit einer Saison von 13:5 Siegen nicht mehr als der zweite Platz erreicht werden.

Die Liesel Trophy wurde erneut in internationalem / europäischem Rahmen abgehalten und knüpfte an die vorhergehenden Erfolge an. Als Jugendturnier gedacht, stellte es nicht nur für unsere Kleinen einen Höhepunkt dar. Das Mainzer Team gewann erneut den Titel.

Faris Jumah, der nun schon das zweite Jahr die Jugendarbeit der Allstars machte, hatte es besonders schwer im Ligaspielbetrieb, da die Jugendliga zur Juniorenliga umfunktioniert wurde und unsere "Kleinen" deshalb teilweise gegen Erwachsene antreten mussten; wir kamen mit dem vorletzten Platz davon.

Sebastian Mauritz, als Damentrainer tätig, landete mit seiner Mannschaft auf dem dritten Tabellenplatz. Neue Spielerinnen wurden aufgenommen und es wurde versucht, den Verlust an Schlagkraft zu kompensieren, der durch den Abgang von mehreren Spielerinnen entstanden war. Die Frauen haben zusammen mit den Herren am "Wild Farmers Cup" in Dohren teilgenommen.

13
DEZ 1998

Der neue Baseballplatz konnte 1998 erstmals bespielt werden. Die Anlage an der Kiesseestraße wurde zu Pfingsten mit der McDonald's Liesel Trophy eingeweiht, welche als best besetztes Jugendturnier in Deutschland, vorallem mit dem internationalen Teilnehmerfeld Baseball vom Feinsten bieten konnte.

Der Saisonstart allerdings verlief für alle vier Mannschaften höchst unterschiedlich. Während die Damen unter Coach Schulze von einem Sieg zum nächsten eilten (und schließlich verdient Meister der Verbandsliga Süd und Vierter der Play-offs zur Niedersachsenmeisterschaft wurden), hatte gerade die erste Mannschaft sowohl mit Verletzungen, als auch mit einigen Abgängen zu kämpfen. So kam es dann auch, dass das Saisonziel nicht erreicht wurde und am Ende nur ein vierter Platz in der Regionalliga blieb. Bemerkung: wieder stiegen alle besser plazierten in die BL auf!

Die zweite Mannschaft der Allstars konnte zunächst auch alle Spiele gewinnen und mit einem hervorragenden zweiten Platz die Landesligasaison abschließen. Wobei erwähnt werden muss, dass zur Meisterschaft nur ein weiterer Sieg gefehlt hatte.

Die Jugendmannschaft wurde mit viel Spaß dritter.

15
SEP 1997

Unter der Federführung von "Don" Schulze 1997 und verstärkt durch US Pitcher Scott Oeser und zwei bundesligaerprobten Spielern gingen wir in unsere erste Regionalligasaison. Es gelang uns, alle Gegner zu schlagen, jedoch wurde am Ende (nur) der dritte Platz erreicht. Das Drama von Pulheim oder der Regentanz in Krefeld wird uns allen in Erinnerung bleiben. Dennoch konnten wir den Mannschaften aus NRW zeigen, dass in Niedersachsen guter Baseball gespielt wird.

Seine Abschiedsvorstellung bei den Allstars gab Patrick Busse zum einen, indem er erneut das jährliche Liesel Trophy Turnier organisierte und zum anderen weil er mit der Jugendmannschaft Vizemeister in Niedersachsen wurde und sich so für die Deutschen Meisterschaften in Bonn qualifizierte. Dort konnte ein guter achter Platz erreicht werden.

Die Damenmannschaft, ins Leben zurückgerufen und unterstützt von Wolfgang Weihofen, Mike Schneider, Karsten Lentge und Jan-T. Schulte gewann in ihrer ersten Saison hauptsächlich an Erfahrung, konnte jedoch auch einige Siege verbuchen. Die 2. Herren bewegten sich im Mittelfeld und endeten auf dem dritten Tabellenplatz.

30
OKT 1996

1996 brachte eine komplett neue Struktur in beide Herrenteams. Die Zuverlässigkeit der Spieler stand vor den Leistungen der einzelnen Spieler. Dies war das Kriterium für die erste Mannschaft. Die Trainer Wolfgang Weihofen und Michael Schulze hielten dies für den Hauptbestandteil eines erfolgreichen Zusammenspiels im Team.

Das Trainingscamp bei Venedig, Italien, trug deutlich zum Gewinn der ersten paar Spiele bei. Dem Anstieg des so genannten "fun factors" bei uns im Team verdankten wir es unter anderem, das wir den ersten Platz beim Pfingst Turnier in Bonn belegten.

Zum dritten mal nun fuhren wir zu einem Turnier in Frankreich, diesmal zum "Premier Tournoi International de Compiegne". Die Compiegne Homeboys und St.Germain demonstrierten uns, wie die dortigen Erstligisten spielen. So wurden wir hinter diesen Teams nur Dritter.

In unserer Liga schlossen wir ebenfalls mit dem dritten Tabellenplatz ab. Das gab uns die Chance, uns mit den Teams aus Nordrheinwestfalen in den Play-offs zu messen. Obwohl wir in den Play-offs nur den letzten Platz erreichten, stiegen wir doch in die Regionalliga auf, da sich die Ligastruktur und die Anzahl der Teams in den Ligen änderte.

10
AUG 1995

Internationale Kontakte 1995. Wir spielten in Dänemark und auf zwei Turnieren in Frankreich (zweiter Platz beim Atlantique Pokal, Nantes). Diese Saison hatten wir endlich genug Spieler um mit zwei Teams am Ligabetrieb teilzunehmen. Beide belegten Platz drei in ihrer Liga.

Patrick Busse ermöglichte erstmals, einer Jugendmannschaft, Erfahrungen mit dem Baseballspiel zu sammeln. Diese sollte nach einigen Freundschaftsspielen 1996 auch am Ligabetrieb teilnehmen.

5
DEZ 1994

1994 experimentierten wir. Unsere geplante zweite Mannschaft wurde mit den verbliebenen Spielern des ersten Teams zusammengelegt und wir versuchten die unerfahrenen Spieler in die Mannschaft zu integrieren. Dass dies gelang zeigte sich auf dem internationalen Brewers-Cup in Dortmund, wo wir mit Siegen über Dortmund und Kaiserslautern Dritter wurden.

Zeitweise mussten wir zwar um den Klassenerhalt bangen, aber Trainer Wolfgang Weihofen fand heraus, wen wo hinzustellen und so schafften wir es, uns auf den dritten Tabellenplatz zu retten.

Zum ersten mal nahm eine Göttinger Damenmannschaft am Softball Spielbetrieb teil. Die ASC Xanthippen wurden dabei von den Allstars beim Trainings- und Spielbetrieb unterstüzt.

1
NOV 1993

1993 war von Höhen und Tiefen geprägt. Weitere Trainer mit Dr. Nils Stelzer, Rafael Acevedo und Wolfgang Weihofen unterstützten Tom Schewe dabei, aus den Allstars ein Gewinner-Team zu machen, was dazu führte, dass wir Verbandsligameister wurden.

Allerdings blieb es nicht aus, dass andere, in höheren Ligen spielende Vereine auf uns aufmerksam wurden und Spieler abwarben. Und so wussten wir, das wir 1994 ohne sieben unserer besten Spieler (das komplette Infield) antreten mussten. Drei von ihnen wanderten ab nach Hannover, vier verließen Göttingen aus beruflichen Gründen. Unter ihnen waren die Trainer Acevedo, Schewe und Dr. Stelzer. Deshalb verzichteten wir auf die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga.

Mit Freude jedoch blickten wir der Tatsache entgegen, dass uns ab der kommenden Saison von der Stadt eine eigenes Spielfeld zur Verfügung gestellt würde. Mit Spannung verfolgten wir die Bauarbeiten auf der Eiswiese in Göttingen.

30
NOV 1992

Die anderen Teams verbesserten sich. Das mussten wir nun auch. Dies war die Erfahrung, die wir 1992 machten. Von nun an spielten wir nicht mehr nur zum Spaß, sondern wollten um jeden Preis auch gewinnen. Beim Pfingst Turnier in Lindenberg lernten wir zum ersten Mal Mannschaften aus entfernteren Gegenden kennen. Wir belegten Platz 2 hinter den Challengers aber vor den Mutterstadt Vikings.

15
OKT 1991

1991 begann unser neuer Trainer Thomas Schewe damit uns systematisch zu trainieren. Wir schlossen als Tabellen dritter von vier teilnehmenden Mannschaften ab. Unser Trainer und Manager etablierte durch seine gute Leistung den Baseballsport als festen Bestandteil in Göttingen.

Die Liesel Trophy, benannt nach dem Wahrzeichen Göttingens, wurde ins Leben gerufen. Das sich zum jährlichen Baseball Event entwickelnde Turnier war schon jetzt mit Teilnehmern wie Paderborn oder Kassel ein Erfolg. So viele Zuschauer hatten wir bis dahin noch nie gehabt.

1
DEZ 1990

Wir starteten 1990 in der untersten Liga, was zu dieser Zeit die Landesliga war. Wir spielten immer noch nur zum Spaß, das untermalte das Ergebnis des legendären Freundschaftsspiels gegen Hannover mit 0:48, schafften es aber, in der Liga genügend Spiele zu gewinnen, so dass wir in die neugegründete Verbandsliga Niedersachsen aufstiegen. Manche der Mannschaftsnamen wie "Golden Eagles", "Sharks" oder "89ers" (auf den Namen hätten wir auch kommen können) gibt es heute noch.

21
SEP 1989

Erste Erfahrungen sammelten wir 1989 in diversen Freundschaftsspielen die uns zeigten, das wir noch viel zu lernen hatten, Ergebnisse wie 0:28 gegen Wolfsburg sprachen dafür. Aber die Spiele gegen Mannschaften wie wir, die sich auch gerade erst gegründet hatten oder wie unser Erster Platz beim Hessisch Oldendorf Air Station Turnier gaben uns das Selbstvertrauen weiterzumachen. Also beschlossen wir im nächsten Jahr am Ligabetrieb im NBSV (Niedersächsischer Base- und Softball Verband) teilzunehmen.

4
AUG 1988

Nachdem im Sommer 1988 einige Austauschschüler aus den Vereinigten Staaten zurückkehrten, fanden sie sich in Göttingen am IFL zusammen um in ihrer Freizeit weiterhin zum Spaß Baseball zu spielen. Dies sprach sich herum, und bald entstand daraus eine richtige Mannschaft. Doch was sollten wir im Winter tun? Unser Trainer Marco Althaus fand schließlich in der Basketball Gemeinschaft Göttingen von 1974 e.V. einen Verein, der bereit war diese Sportart in ihren Reihen aufzunehmen. Sie gaben uns die Gelegenheit in der Sporthalle zu trainieren und so kamen mehr und mehr Interessierte zu uns.